Tätigkeitsschwerpunkte

Rechtsanwalt Dr. Kleine-Cosack ist als Fachanwalt einmal im Bereich der Europäischen Menschenrechtskonvention (vgl. nur die Entscheidung in Sachen Herrmann gegen Deutschland vom 26.6.2012 Ap. Nr. 9300/07) und des Verfassungsrechts tätig. Verfassungs- und Menschenrechtsbeschwerden bilden einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit.

Er ist als Referent in Sachen Menschenrechtsbeschwerden auch im Ausland tätig.

Er hat zahlreiche Entscheidungen erwirkt beim Bundesverfassungsgericht vielfach von grundsätzlicher Bedeutung zu unterschiedlichen Rechtsgebieten wie zum Vertragsarztrecht, zum Recht der Insolvenzverwalter, zum Werberecht, zum Recht der freien Berufe, zur Haager Menschenrechtskonvention, zum Notarrecht oder zum Apothekenrecht.

Er ist weiter tätig im Verwaltungsrecht wie z.B. dem Bau- und Gemeinderecht, dem Gewerberecht oder dem Schul- und Prüfungsrecht sowie dem Beamtenrecht.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Berufsrecht der freien Berufe der Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Notare, Ärzte oder Apotheker.

Weiter ist Dr. Kleine-Cosack im Vertragsarztrecht tätig.

 

Gebiete

Europäische Menschenrechtskonvention:

Dr. Kleine-Cosack wirkte als Rechtsanwalt u.a. an folgenden Entscheidungen mit:

  • Entscheidungen:
    • EGMR Urteil vom 18.2.2016 - Ap. Nr. 10722/13 (A.K. gegen Liechtenstein (Nr. 2)).
    • EGMR Urteil vom 9.7.2015 - Ap. Nr. 38191/12 (A.K. gegen Liechtenstein).
    • EGMR Urteil der Großen Kammer vom 26.6.2012-9300/07 (Herrmann gegen Deutschland).
    • EGMR Urteil vom 3.2.2011-18136/02 (Siebenhaar/Deutschland)
    • EGRM Urteil vom 21.12.2010-20578/07 (Anayo/Deutschland)
    • EGMR Urteil 30.07.2009-Nr. 18522/06 (Dattel/Luxemburg)
    • EGMR NJW 2003, 497 (Stambuk/Deutschland)
Verfassungsrecht:

Dr. Kleine-Cosack war als Berater oder Vertreter u.a. an folgenden Entscheidungen beteiligt:

  • Grundsatzentscheidungen:
    • BVerfG, Beschl. v. 17.07.1987 - 1 BvR 195/87 (Standesrichtlinien)
    • BVerfG, Beschl. v. 04.11.1992 - 1 BvR 442/89 und 1 BvR 772/91 (Zweitberufsfreiheit von Rechtsanwälten)
    • BVerfG, Beschl. v. 30.03.1993 - 1 BvR 1045/89 (Rangfolgeregelung §60 KO)
    • BVerfG, Beschl. v. 08.08.1995 - 1 BvR 2263/95 u.a. (Auslegung des ReNoPrG)
    • BVerfG, Beschl. v. 05.12.1995 - 1 BvR 2011/94 (Verfassungswidrigkeit der Neuregelung der Postulationsfähigkeit in Anwaltsprozessen vor den Amts- und Landgerichten der neuen Bundesländern)
    • BVerfG, Beschl. v. 29.10.1998 - 1 BvR 721/99-Sponsoring
    • BVerfG, Beschl. v. 21.09.2000 - 1 BvR 661/96-Notarrecht
    • BVerfG, Beschl. v. 23.09.2002 - 1 BvR 1717/00-Notarrecht
    • BVerfG, Beschl. v. 02.03.2004 - 1 BvR 784/03-Berufsfreiheit/Geistheiler
    • BVerfG, Beschl. v. 20.04.2004 - 1 BvR 838/01: Notarstellenvergabe
    • BVerfG, Beschl. v. 03.08.2004 - BvR 135/00: Auswahl von Insolvenzverwaltern
    • BVerfG, Beschl. v. 13.07.2004 - 1 BvR 1332/95 und 613/97: Verfassungswidrigkeit der Delegation von Rechtsetzungsbefugnissen an Notarkassen
    • BVerfG, Beschl. v. 12.12.2006 - NJW 2007, 979: Verfassungswidrigkeit des Erfolgshonorarverbots
    • BVerfG, Beschl. v. 8.11.2010 - 1 BvR 722/10: Vorläufiger Rechtsschutz bei Sofortvollzug von Zulassungswiderrufen - hier: Medizinisches Versorgungszentrum
    • BVerfG Beschl. v. 26.8.2013-2 BvR 371/12- Fall Mollath
    • BVerfG Beschl. v. 25.2.2016-1 BvR 1042/15: Verfassungswidrigkeit der Anwendung des § 146 StPO im Rügeverfahren
    • BVerfG Beschl. v. 26.9.2016-1 BvR 1326/15: Verfassungswidrigkeit des § 19 III Ärzte-ZV
  • Sonstige Entscheidungen:
    • BVerfG, Beschl. v. 25.02.2016 - 1 BvR 1042/15
    • BVerfG, Beschl. v. 25.09.1989 - 1 BvR 2011/94
    • BVerfG, Beschl. v. 08.11.1995 - 1 BvR 1478/94
    • BVerfG, Beschl. v. 20.05.1999 - 1 BvR 29/99
    • BVerfG, Beschl. v. 08.12.2004 - 2 BvR 52/02
    • BVerfG, Beschl. v. 27.06.2005 - 1 BvR 224/05
    • BVerfG, Beschl. v. 24.07.2005 - 1 BvR 2151/03
    • BVerfG, Beschl. v. 31.08.2005 - 1 BvR 912/04
    • BVerfG, Beschl. v. 24.11.2005 - 1 BvR 1870/04
    • BVerfG, Beschl. v. 08.05.2007 - 1 BvR 193/05
    • BVerfG, Beschl. v. 29.07.2014 - 2 BvR 1400/14
    • BVerfG Beschluß v. 15.06.2015 - 1 BvR 1288/14
  • Einstweilige Anordnungen:
    • BVerfG, Beschl. v. 07.12.1994 - 1 BvR 2011/94
    • BVerfG, Beschl. v. 23.02.1995 - 1 BvR 2263/94
    • BVerfG, Beschl. v. 28.03.1995 - 1 BvR 534/95
    • BVerfG, Beschl. v. 02.04.1996 - 1 BvR 661/96
    • BVerfG, Beschl. v. 31.07.1998 - 2 BvR 1206/98
    • BVerfG, Beschl. v. 13.08.2002 - 1 BvR 1594/03
    • BVerfG, Beschl. v. 28.04.2004 - 1 BvR 912/04
    • Verfassungsgerichtshof des Landes Brandenburg, Beschl. v. 24.06.2004 - VfBbg 215/03
    • BVerfG, Beschl. v. 15.03.2010 - 1 BvR 722/10
    • BVerfG, Beschl. v. 18.04.2012 - 1 BvR 791/12
    • BVerfG, Beschl. v. 26.06.2014 - 2 BvR 1400/14
    • BVerfG, Beschl. v. 22.06.2015 - 1 BvR 1326/15
Recht der freien Berufe:

Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit von Rechtsanwalt Dr. Kleine-Cosack liegt im Recht der freien Berufe der Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer. In diesem Bereich war und ist der Rechtsanwalt umfangreich forensisch wie beratend tätig und er hat auch in erheblichem Umfang publiziert. Zahlreiche Grundsatzentscheidungen wurden erwirkt.

  • BGH Beschl. v. 21.02.1994 - AnwZ(B) 59/93;
  • BGH Beschl. v. 14.03.1994 - AnwZ(B) 77/93 u. 37/93;
  • BGH Beschl. v. 20.01.1995 - AnwZ(B) 16/94;
  • BGH Beschl. v. 30.10.1995 - AnwZ(B) 26/95;
  • BGH Beschl. v. 05.02.1996 - NotZ 25/95;
  • BGH Beschl. v. 09.12.1996 - Anwz(B) 33/96;
  • BGH Beschl. v. 19.06.1998 u. 16.11.98 - Anwz(B) 38/98;
  • BGH Beschl. v. 05.10.1998 - Anwz(B) 19/98;
  • BGH Beschl. v. 19.07.1999 - NotZ 4/99;
  • BGH Beschl. v. 20.03.2000 - NotZ 14/99;
  • BGH Beschl. v. 19.05.2000 - AnwZ(B) 33/99;
  • BGH Beschl. v. 29.05.2000 - AnwZ(B) 43/99;
  • BGH Beschl. v. 16.10.2000 - AnwZ(B) 64/99;
  • BGH Beschl. v. 12.02.2001 - AnwZ(B) 11/00;
  • BGH Beschl. v. 18.06.2001 - AnwZ(B) 41/00;
  • BGH Beschl. v. 22.10.2001 - AnwZ(B) 10/99;
  • BGH Beschl. v. 18.03.2002 - NotZ 31/01;
  • BGH Beschl. v. 08.07.2002 - NotZ 30/01;
  • BGH Beschl. v. 23.09.2002 - AnwZ(B) 62/01;
  • BGH Beschl. v. 13.01.2003 - AnwZ(B) 25/02;
  • BGH Beschl. v. 13.01.2003 - AnwZ(B) 22/02;
  • BGH Beschl. v. 13.01.2003 - AnwZ(B) 14/02, 12/02 u. 13/02;
  • BGH Urteil v. 10.03.2003 - NotSt (Brsg) 03/02;
  • BGH Urteil v. 13.03.2003 - I ZR 143/00 - NJW 2003, 3047;
  • BGH Beschl. v. 17.03.2003 - AnwZ(B) 3/03;
  • BGH Beschl. v. 14.07.2003 - NotZ 2/03;
  • BGH Urt. v. 12.10.2004 - WpSt (R) 104
  • BGH Beschl. v. 05.11.2004 - Blw 11/04;
  • BGH Beschl. v. 22.11.2004 - NotZ 16/04;
  • BGH Beschl. v. 22.11.2004 - NotZ 23/04;
  • BGH Beschl. v. 26.11.2007-Not 6/07 (Hamb. NotVO)
  • BGH Beschl. v. 14.4.2008-NotZ 121/07
  • BGH Beschl. v. 10.05.2010 - AnwZ(B) 117/09
  • BFH Urt. v. 09.08.2011 .VII R 2/11 (Syndikussteuerberater)
  • BGH Urt. v. 24.07.2014-I ZR 53/23 (das Musterverfahren wurde von Dr. K-C betrieben)

 

Sonstige Gebiete:

Kassenarztrecht:
Dr. Kleine-Cosack hat im Kassenarztrecht u.a. die Grundsatzentscheidungen des BSG zur Vergütung der Psychotherapeuten erwirkt: BSGE 83,205 ff.; 84,235 ff.; MedR 2000,377.; MedR 2000, 377 sowie Entscheidungen des BSG zur Problematik der sachlich-rechnerischen Richtigstellung: Urt. vom 12.12.01 B 6 KA 2/91 R und B 6 KA 3/91 R. Das BSG hat die Entscheidung zur Vergütung der Psychotherapeuten am 28.01.2004 bestätigt (vgl. u.a. BSG Urt. v. 28.01.2004 - B 6 KA 23/03 (R)).

Verwaltungsrecht:

Bei den Verwaltungsgerichten bis hin z.T. zum BVerwG wurden Entscheidungen zum Vermögensrecht, Bergrecht wie auch Kammerrecht, Baurecht oder auch zum Rechtsberatungsgesetz erwirkt (so unter anderem BVerwG vom 16.07.2003 - 6 C 27.02 - Nichtigkeit des § 1 5. AVO zum RBerG; NJW 2003, 2767; dazu Kleine-Cosack, NJW 2003, 3009). Dies gilt auch für die Grundsatzentscheidung des BVerwG zu den Grenzen der Äußerungsfreiheit von Industrie-und Handelskammern (Urteil vom 23.6.2010 - 8 C 20/09 - GewArch. 2010, 400).